Wie wählt man die PSA für den Gesichts- und Atemschutz aus?

Einleitung:

Die meisten Arbeitsplätze produzieren Staub oder mehr oder weniger umweltbelastende Stoffe. Daher ist es unerlässlich, über die erforderliche Schutzausrüstung zu verfügen, um sicher arbeiten zu können, ohne seine eigene Gesundheit zu gefährden. Helme, Masken und Schutzgeräte mit assistierter Beatmung sind Teil der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA), die die Atmung vor Staub, Nebel, Dämpfen, Gasen und Dämpfen schützt.

Die vier Hauptparameter, die bei der Auswahl des Geräts berücksichtigt werden müssen, sind:

  1. Anwendung oder Einsatzbereich: Landwirtschaft, Metallindustrie, Asbestentfernung, chemische Industrie, Pharmaindustrie, Sandstrahlen, Schweißen, Lackieren.
  2. Typ: Helme, Halbmasken, Vollmasken, assistierte Belüftungssysteme mit Helm oder Maske
  3. Operativer Schutzfaktor
  4. Grad der Filtrierung

Anwendung oder Einsatzbereich:

Das erste Kriterium für die Wahl des Atemschutzgerätes steht in direktem Zusammenhang mit der Anwendung des Produktes. Elektronisch belüftete Helme und Schutzmasken können für jede Art von Arbeit in der Landwirtschaft, der Blumenzucht und der Gärtnerei verwendet werden.

Sie werden auch für Arbeiten wie die Sanierung von Altlasten in der Bauindustrie, die Entfernung von Asbest in der Metallindustrie oder in der chemischen, pharmazeutischen und biologischen Industrie eingesetzt. Zudem sind sie auch sehr wichtig in der Holz- und Marmorindustrie sowie bei Sandstrahl-, Schweiß- und Lackierarbeiten, also bei all jenen Tätigkeiten, die Schäden an den Atemwegen verursachen können.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Wahl des Atemschutzgerätes von der Art und Menge der in der Umwelt erzeugten Schadstoffpartikel abhängt, sowie vom allgemeinen Grad des Risikos Ihrer Arbeit.

Für enge Räume, in denen die Gefahr von Tod oder schweren Verletzungen sehr hoch ist (z.B. bei Risiko von Sauerstoffmangel), sind Druckluftzufuhr- oder externe Lufteinlasssysteme vorgeschrieben.

Art des Produkts:

Man unterscheidet bei den Masken unter drei Sub-Kategorien:

1. Halbmasken: wiederverwendbare Geräte, die Nase, Mund und Kinn abdecken und mit einem Ausatemventil ausgestattet sind. Sie können aus Silikon oder Gummi bestehen. Sie sind normalerweise mit einem oder mehreren austauschbaren Filtern ausgestattet. Geeignet für diejenigen, die einen leichten Schutz und ausreichenden Komfort wünschen.

demi_masque_protection_epi
Kasco Srl – Halbmaske ELIPSE (6er Packung) mit A1P3 Filterpaar

2. Vollmasken sind Geräte, die das gesamte Gesicht abdecken. Sie sind mit einem Ausatemventil ausgestattet und bieten eine bessere Abdichtung als Halbmasken. Sie schützen sowohl die Atemwege als auch die Augen und das Gesicht und erfordern einen Fit-Test, um die richtige Größe zu ermitteln.

masque_protection_voies_respiratoiries_epi
Kasco Srl – Vollgesichtsmaske Venus1 T5

3. Atemschutzgeräte mit Helm und Maske bieten nicht nur maximalen Schutz, sondern auch hohen Komfort und vermeiden jegliche Belastung beim Atmen. Der kontinuierliche und saubere Luftstrom verhindert das Beschlagen des Visiers und die Qualität der Arbeit steigt.

casque_respirateur_protection_voies_respiratoires_epi
Kasco Srl – Atemschutzhelm K80S T9 mit einem Filter A2P3
Operativer Schutzfaktor:

Die PSA-Atemschutzgeräte lassen sich in zwei weitere Klassen einteilen: Geräte mit assistierter und Geräte mit nicht-assistierter Beatmung.

Geräte mit unterstützter Belüftung arbeiten mit einem Elektromotor, der die Luft durch einen Filter ansaugt und dann sauber im Inneren der Schutzvorrichtung (Helm oder Maske) zirkulieren lässt. Die Verwendung von Geräten mit assistierten Belüftungssystemen wird in offenen Umgebungen oder in Umgebungen mit Luftdurchgang empfohlen.

Diese Geräte bieten einen höheren Grad an Schutz (im Allgemeinen gleichwertig mit 2000) gegen Geräte mit nicht-assistierter Beatmung.

Grad der Filtrierung:

Schließlich ist es wichtig, den richtigen Filter für Ihr Gerät zu wählen, denn Filter sind so konzipiert, dass sie feste oder flüssige Schadstoffe zurückhalten, um die Gesundheit eines jeden Bedieners zu gewährleisten. Für den Schutz vor Staub, Nebel und Dämpfen unterscheiden die neuen europäischen Normen in Filterklassen P1, P2 und P3.

  • Masken und Filter der Klasse P1 schützen vor lästigen, aber nicht direkt gesundheitsschädlichen Stäuben und Dämpfen (also feste Partikel, geringe Filterkapazität).
  • P2-Masken und Filter schützen vor festen und flüssigen gesundheitsschädlichen Partikeln (mittlere Filterkapazität).
  • P3-Masken und Filter schützen vor toxischen festen und flüssigen Partikeln sowie Partikeln von Krebserregern, radioaktiven Stoffen, Sporen, Bakterien, Viren und Enzymen (hohe Filterkapazität).

Zusätzlich zu dieser ersten Unterscheidung, die den Staubanteil betrifft, gibt es Aktivkohlefilter (so genannte Kombifilter), die sich nach Buchstaben, Farben und Zahlen klassifizieren lassen:

  • Der Filter Typ A (Farbe Braun) wird für organische Dämpfe verwendet.
  • Filter B (Farbe Grau) wird für bestimmte Gase und Dämpfe, ausgenommen Kohlenmonoxid (CO) verwendet.
  • Filter E (Farbe Gelb) wird für Schwefeldioxid und andere saure Gase und Dämpfe verwendet.
  • Filter K (Farbe Grün) ist für organisches Ammoniak und Ammoniak-Derivate zu verwenden.
filtre_masque_casque_protection
Filter für Atemschutzmaske ZA2B2P3 – Set bestehend aus 4 Filtern

Die für Landwirte am besten geeigneten Filter entsprechen im Allgemeinen denen, die für phytosanitäre Behandlungen im Freien oder im Gewächshaus, für die Boden- und Getreidebodenbearbeitung oder für die Reinigung und Desinfektion von Ställen empfohlen werden (z.B. ZA2P3-Filter, ZABEKP3-Filter usw.).

Alle technischen Merkmale im Detail finden Sie auf der Seite PSA für Atemschutz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.