Die Revolution der Lebensmittellieferketten à la Pielers

Hallo Herr Schäfer, zunächst einmal vielen Dank für Ihre Zeit und Ihre Bereitschaft dieses Interview zu führen. Beginnend würde ich Sie gerne bitte “Pielers” vorzustellen.

Die PIELERS GmbH hat das Ziel, die Lebensmittelwende anzustoßen, Lebensmittellieferketten zu revolutionieren und Erzeuger zu digitalisieren. Mit unseren Marken erleichtern wir kleineren und mittelständischen Lebensmittelerzeugern den Schritt in die Digitalisierung, speziell in die Online-Direktvermarktung. Wir klären Endverbraucher auf und motivieren sie, wieder dort einzukaufen wo ihr Essen herkommt – direkt beim Ursprung. Verzicht auf Zwischenhandel, mehr Transparenz und ein faires Miteinander sind dabei die treibenden Faktoren in unserer Kommunikation. Wir schaffen durch unsere Technik die Schnittstelle zwischen Erzeugern und Endverbrauchern, unterstützen Hersteller in ihren Prozessen und sorgen dafür, dass Faktoren wie Nachhaltigkeit und Regionalität wieder großgeschrieben werden.

Wie sind Sie beziehungsweise seid ihr auf die Idee, die zur Gründung von “Pielers” geführt hat, gekommen?

Unsere Gründerin Julia hat schon immer die antiquierte Art und Weise, wie hierzulande der Lebensmittelhandel praktiziert wird, gestört. Ewig lange Lieferketten, ein Zwischenhändler nach dem anderen, Importprodukte, die ohne weiteres auch vor der Haustüre produziert werden könnten, undurchsichtige Produkte von denen keiner wirklich weiß, woher sie kommen und was in ihnen steckt, sowie die fortlaufende Benachteiligung von kleinen und mittelständischen landwirtschaftlichen Betrieben. An all diese Punkte knüpft die Vision der PIELERS GmbH an und mit unseren verschiedenen Geschäftszweigen und Marken bieten wir Lösungen, um der Lebensmittelwende Schritt für Schritt näher zu kommen.

Welche Produkte und/ oder Dienstleistungen bietet ihr an und wie setzt sich der Preis der Produkte zusammen?

Mit unserer selbstprogrammierten Technik befähigen wir Landwirte, Bäcker, Metzger, Imker etc. dazu, sich und ihre Produkte online darzustellen und zu vertreiben. Dabei kann jeder Erzeuger die Preise für seine Produkte selbst festlegen. Die Kosten für Mahnwesen, Zahlungsabwicklung, Rechnungsstellung etc. werden dabei von PIELERS übernommen. 

Um auf www.pielers.de als Erzeuger gelistet zu werden, müssen unsere Partner keine monatlichen Kosten oder ähnliches bezahlen. Wir arbeiten mit einem Provisionsmodell, sodass 85% der Erlöse direkt an die Erzeuger gehen und unsere Partner nur zahlen, wenn sie auch tatsächlich über unsere Plattform verkaufen. 

Welche Zielgruppe habt ihr? Wie erreicht ihre diese, sprich welche Vertriebskanäle nutzt “Pielers”?

Mit unserem Geschäftsmodell wollen wir in erster Linie zwei Kundengruppen ansprechen. Zum einen die Erzeuger und zum anderen den Endverbraucher. Um die Erzeuger, also die Seele unseres Modells zu erreichen, bauen wir verstärkt auf Öffentlichkeitsarbeit und präsentieren uns auf passenden Messen und Veranstaltungen. Nebenbei bauen wir allerdings auch auf klassische Akquise, indem wir den Kontakt zu passenden Erzeugern aufnehmen.

Bei den Endverbrauchern wenden wir uns an verschiedene Zielgruppen. Darunter sind Menschen, welche keine Möglichkeit haben, frische Lebensmittel direkt vom Ursprung zu erhalten, aufgrund der geographischen Lage Ihres Wohnorts, Zeitknappheit oder Immobilität, sowie Menschen denen es einfach wichtig ist, zu wissen woher ihr Essen kommt. 

Durch Social Media Plattformen wie Facebook & Instagram, Presse- und Blogbeiträge, erreichen wir unsere Endkunden und können sie von unserer Mission überzeugen.Gleichzeitig bieten wir ihnen eine Möglichkeit transparent, fair und vor allem digital Lebensmittel direkt vom Ursprung zu erwerben. Die Mischung aus Aufklärung und klassischer Werbung ist uns sehr wichtig, da wir unsere Vision teilen und verbreiten möchten.

Abschließend würde uns sehr interessieren, welche Projekte und Ziele ihr für die Zukunft habt, sowie wie Initiativen und Unternehmen wie Pielers die Landwirtschaft und die Ernährung von morgen verändern können? 

Bei PIELERS denken wir groß. Wir haben ein übergreifendes Ziel und wissen, dass die Umsetzung nur einer Idee nicht ausreicht. Daher widmen wir uns immer wieder neuen Projekten und Ideen, um unsere Ziele zu erreichen. Dies spiegelt sich vor allem in unseren einzelnen Marken wider.

Auf www.pielers.de können Kunden Produkte direkt vom Erzeuger zu sich nach Hause bestellen. Der Versand erfolgt deutschlandweit per Post. 

Auf www.getfoodlocal.de finden Kunden Erzeuger aus ihrem lokalen Umfeld und können dazu direkt online bestellen. Dabei können sie wählen, ob sie ihre Bestellung selbst vor Ort abholen oder sie sie sich von den Erzeugern liefern lassen möchten.

Mit der Pielers Cloud stellen wir Erzeugervereinigungen, Innungen, Kommunen, Marketinggesellschaften etc. die nötige Technik zur Verfügung, um ihren eigenen Marktplatz zu eröffnen und somit Regionalität und Direktvermarktung weiter voran zu bringen.

Momentan legen wir unseren Fokus vor allem auf die Marke „Get Food Local“ und werden in näherer Zukunft an einem Teststandort in die Marketingphase einsteigen, um den Bedarf des Endkunden an diesem Modell zu prüfen. 

Wir weiten unser Netzwerk stetig aus und suchen Kontakt zu anderen Querdenkern und Revolutionären, die sich der gleichen Sache verschrieben haben. Es führen immer mehrere Wege zum Ziel. Um die Landwirtschaft und Ernährung von morgen zu formen, bedarf es einem Kollektiv vieler kluger Köpfe, welche Hand in Hand arbeiten. Gesunder Wettbewerb mag hilfreich sein, doch um ein gemeinsames Ziel zu erreichen, müssen alle Kompromisse eingehen, ihr Wissen miteinander teilen und gemeinsam an einem Strang ziehen. Jeder einzelne kann seinen Beitrag dazu leisten die gewünschte Veränderung zu bewirken. 

Ich danke Ihnen sehr herzlich für Ihre Zeit und wünsche Ihnen sowie Rankwerk alles Gute für die Zukunft und weiterhin viel Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.