Das richtige Bremssystem für Ihren Traktor aussuchen

Bremsklötze, Bremshebel, Scheibenbremse… Das Bremssystem des Ackerschleppers ist ein essenzielles Sicherheitselement, das dazu bestimmt ist, Ihr Fahrzeug unter Kontrolle zu halten. So werden Unfälle für Sie und Ihre Passagiere vermieden. Eine gewartete Bremsanlage ermöglicht es Ihnen, die Geschwindigkeit, mit der Sie fahren, zu kontrollieren und sicher anzuhalten. Da die meisten Fahrzeugunfälle auf der Straße passieren, werden die Bremsfähigkeiten bei allen landwirtschaftlichen Fahrzeugen verbessert. Ziel ist es, die Vorfälle laut EU-Verordnung bis 2035 um 50 % zu reduzieren.

Neuere Traktoren besitzen in den meisten Fällen ein qualitativ hochwertiges Bremssystem, doch nicht jeder ist in Besitz eines derartigen Schleppers. Daher schauen wir uns an, wie man sein Bremssystem auswählt, um Maschine und Fahrer zu schonen.

Luftbremssystem

Die Wahl des Traktor-Bremssystems ist keine leichte Aufgabe. Oft bestimmt die Qualität des Systems, wie lange Sie Ihren Traktor nutzen zu können. Hier finden Sie die Schritte zur Wartung des Bremssystems:

Zunächst werden wir uns mit der ersten Art von Bremssystem beschäftigen, dem Luft- oder pneumatischen Bremssystem. Dies ist eine Zweileitungsbremse, die Druckluft nutzt, um das Fahrzeug leichter abzubremsen. Dieses System wird häufig bei schweren Lastkraftwagen verwendet und eignet sich gut für Traktoren mit Geschwindigkeiten von 40 km/h und mehr.

Die Installation einer doppelten Bremsleitung ist seit der EU-Verordnung von 2013 für alle neuen Fahrzeuge obligatorisch geworden. Ein kleiner Hinweis: pneumatische und hydraulische Systeme sind inkompatibel. Daher wird die Anpassung der Ausrüstung zur Pflicht, um die Geräte mit dem Traktor kompatibel zu machen.

Hydraulisches Bremssystem

Die zweite Art von Bremsen ist hydraulisch. Die älteren Modelle sind Traktoren mit einem hydraulischen Einleitungsbremssystem, die neueren mit einem Zweileitungsbremssystem. Wir werden sehen, worin die Unterschiede zwischen diesen beiden Systemen bestehen.

Die einreihige hydraulische Bremsanlage verfügt über einen einzigen Bremsschlauch, der wiederum mit dem Traktor verbunden ist. Für Traktoren, die mit einer Geschwindigkeit von 40 km/h oder mehr fahren, wurde eine neue EU-Zulassung erlassen. Der Eigentümer ist verpflichtet, sein Bremssystem durch den Einbau einer hydraulischen oder pneumatischen Zweileitungsbremsanlage mit ABS ab 60 km/h aufzurüsten. Der Einbau dieser Art von Bremsen in Anhängern (Pritschen, Streuer, Sprühgeräte, Sämaschinen …) und Traktoren wird übrigens ab 2025 aus Sicherheitsgründen verboten sein.

Daher raten wir Traktorfahrern, sich für ein hydraulisches Zweileitungsbremssystem zu entscheiden. Es handelt sich um eine Vorrichtung, die den normalen Bremsvorgang von der Notbremsung trennt, um die Maschine bei einem technischen Problem mit dem Hauptbremssystem anzuhalten. Es besteht die Möglichkeit, auch mit einem kleinen Budget, von einem Einleitungsbremssystem auf ein Zweileitungsbremssystem umzurüsten, da der Traktor bereits über eine Hydraulikpumpe verfügt.

Die Schlüsselrolle von Traktorreifen 

Entgegen der landläufigen Meinung reicht das Bremssystem allein nicht aus, um auf der Straße oder bei der Ausführung der täglichen Arbeit für absolute Sicherheit zu sorgen. Tatsächlich sind die Reifen Ihrer Landmaschine von entscheidender Bedeutung, um von einer maximalen Bodenhaftung zu profitieren und ausreichend Kraft für die Bodenbremsung zu übertragen. Wenn Sie ein pneumatisches oder hydraulisches System installieren, obwohl der Zustand Ihrer Bereifung nicht optimal ist, riskieren Sie, dass die Bremswirkung geschwächt wird. Bei einer Notbremsung ist es wichtig, dass die Reifen in gutem Zustand sind, um die volle Kapazität der Bremskraft zu nutzen. Diese wirkt direkt auf den Reifen und die Vorderachse, um das Gewicht des Traktors zu tragen, das auf die Vorderreifen drückt. Es gibt mehrere Faktoren, die das Verhalten des Reifens bei einer Notbremsung beeinflussen können:

  • die Kontaktfläche des Reifens,
  • die Rollstabilität,
  • die Belastbarkeit der Karkasse.

Masse, Geschwindigkeit, Reifenhaftung und die Leistung des Bremssystems sind also allesamt wesentliche Elemente für eine erfolgreiche Notbremsung.

Die Wartung des gesamten Bremssystems ist wichtig, um Ihren Traktor und Ihre Sicherheit zu gewährleisten. Wenn Ihre Bremsbeläge beispielsweise in schlechtem Zustand sind, können sie abbröckeln und die Bremsbeläge verschleißen schneller, was zu einer vorzeitigen Abnutzung der Bremsscheiben führt. Achten Sie außerdem besonders auf die Bremszylinder, die bei der Betätigung des Bremspedals die Bremskraft übertragen. Schließlich sollten auch die Bremskolben, die ebenfalls Teil des Bremssystems sind, ausgetauscht werden, wenn Sie einen Brandgeruch wahrnehmen, beim Betätigen des Bremspedals Quietschgeräusche hören oder wenn sich das Bremspedal schwerer als gewöhnlich betätigen lässt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *