Traktor Wartung und Pflege – Die wichtigsten Schritte

Der Traktor 

Der Traktor ist heute ein unverzichtbarer Partner für landwirtschaftliche Betriebe. Die Maschinen werden aus technischer und technologischer Sicht immer leistungsfähiger. Dementsprechend ist auch die Traktor Wartung, sowie eine regelmäßige Überprüfung und Pflege, überaus wichtig. Nur so erbringen sie die bestmögliche Leistung. 

Zunächst sollte beachtet werden, ob es sich um eine neue oder gebrauchte Landmaschine handelt:

  • Für einige Landwirte ist der Neukauf über einen Händler attraktiv. Beim Kauf eines Traktors von einem Händler ist die Wartung oft im Kaufpaket enthalten, lediglich einige Überprüfungen in den ersten Jahren durch den Landwirt sind empfehlenswert.
  • Andere Landwirte verfolgen eine Gebrauchtstrategie und kaufen einen Traktor mit einer bereits einigen Gebrauchsstunden, um vergleichsweise günstigere Maschinen zu erwerben. Diese Strategie führt oft zu einer relativ teureren Instandhaltung, die häufig vom Landwirt durchgeführt wird. Die Ausnahme sind umfangreichen Reparatur- und Wartungsarbeiten.

Der Markt für neue Maschinen wird heute oft von den Händlern beherrscht. Sie bieten beim Kauf mehrjährige Wartungspakete an. Diese binden den Landwirt an einen Händler. Die oft teuren Pakete haben den Vorteil, dass der Traktor in einer mit dem Händler zusammenarbeitenden Werkstatt von qualifizierten Landmaschinenmechanikern fachkundig gewartet wird.

Andere Landwirte ziehen es vor, gebrauchte Traktoren zu kaufen oder gebrauchte Teile zu kaufen. Durch die eigenständige Traktor Wartung werden Betriebskosten gesenkt.

Die Traktor Wartung ist heutzutage teuer. Einer der Gründe: Die Kosten für Öl, Filter und andere Schmiermittel sind aufgrund des hohen Ölpreises enorm gestiegen. 

Diese Steigerungen haben erhebliche finanziellen Auswirkungen auf Ebene der Mechanisierungskosten und schlagen teuer zu Buche.

Bestimmte Typen von Mischbetrieben mit Viehzucht und Getreideanbau, bei denen es keinen Arbeitseinsatz von Dritten gibt (Maschinenringe oder Lohnunternehmer), sind die Betriebe, die am stärksten vom Anstieg der Mechanisierungskosten betroffen sind. 

Dies liegt daran, dass die Traktoren in diesen Betrieben oft häufiger eingesetzt werden und die Anzahl der Stunden pro Jahr größer ist. 

Füllstände von Tank, Motor und Getriebe 

Die Nutzungsdauer eines Traktors lässt sich durch eine regelmäßige Wartung durch den Landwirt steigern. Mehrere Beobachtungspunkte und Wartungsarbeiten an den Maschinen sind regelmäßig zu beachten und durchzuführen: 

Das Betanken eines Traktors ist immer noch das Einfachste, aber auch das Wichtigste, was man tun kann. Ohne Diesel kommt der Traktor nicht voran. Bei Farmitoo raten wir Ihnen, den Traktor nicht mit Reserve zu betreiben. Die Treibstoffreserve des Traktors ist oft mit feinen Partikeln und Schmutz verunreinigt, die sich im Laufe der Jahre angesammelt haben. Wenn Sie das Risiko eingehen, auf Reserve zu fahren, kann dies zu einer vorzeitigen Verschmutzung der Filter führen. 

Zu überprüfende Füllstände: 

  • Kühlmittelbehälter: Sollte etwa alle 50 Stunden (insbesondere bei großer Hitze) überprüft werden, um eine Überhitzung des Motors zu vermeiden. Ein Kühlmittelbehälter, der sich zu schnell leert, kann auf ein größeres Problem z. B. mit der Zylinderkopfdichtung zurückzuführen sein. 
  •  Behälter der Scheibenwaschanlage: Für den Fahrkomfort ist es wichtig, dass der Behälter der Scheibenwaschanlage voll ist. 

Ölwechsel und Schmierung

Je nach Traktor müssen Sie alle 300 bis 400 Stunden einen Ölwechsel vornehmen und die Öl- und Dieselfilter austauschen. Regelmäßige Ölwechsel sind eine Garantie für die Langlebigkeit eines Traktors. Je nach Marke und Modell Ihres Traktors ändern sich die Artikelnummern für die Filter. Wir bei Farmitoo können Sie beraten, damit Sie bei der Auswahl keinen Fehler machen.

Die Schmierung von Landmaschinen und Traktoren muss regelmäßig an den verschiedenen Drehachsen erfolgen. Es gibt mehrere Schmierstellen, die Sie regelmäßig überprüfen und schmieren sollten: 

  • Vorderachse: Oft stark beansprucht bei landwirtschaftlichen Arbeiten, die Vorderachsen werden bei der Schmierung oft zu sehr vernachlässigt. Es ist wichtig, sie regelmäßig zu überprüfen und zu schmieren (Menge je nach Ihrer Erfahrung mit der Maschine).
  • Front- und Heckhubwerk: Sie finden bei Ihren Hubwerken mehrere Schmierstellen. Hubwerke sind oft in Bewegung und es ist wichtig zu überprüfen, ob die Schmierstellen blockiert sind. Wenn Ihr Hubwerk nicht ausreichend geschmiert ist, kann es zu Abnutzungserscheinungen des Stahls an den Drehachsen kommen oder zu Schwierigkeiten bei der Einstellung der Gewindesteigungen (Aufstellbügel und Dreipunkt). Denn während der Arbeit sammelt sich Staub an, der korrosiv sein kann oder die Drehung der Gewindegänge blockiert. 
  • Gabel bei Frontladern: Ebenso wie das Hubwerk sind Gabeln sehr beansprucht beim Umgang mit Schüttgut oder anderen Materialien. Wenn Ihre Gabel knirscht, ist es wichtig, sofort zu regieren und die Gabel zeitnah zu schmieren. 
  • Wenn Sie überschüssiges Fett haben und es um Ihre gefettete Achse herum tropft, nutzen Sie die Gelegenheit. Verteilen Sie das überschüssige Fett auf Ihre Kupplung oder Ihre Zapfwelle. Dadurch wird der Stahl bei der Drehung der Kupplung geschützt oder Ihre Welle gleitet leichter.
  • Für den Fall, dass Ihr Schmiernippel verstopft ist, nehmen Sie eine kleine Nadel, um die kleine Kugel herauszudrücken. Alternativ können Sie den Schmiernippel zum Reinigen der Fettpresse demontieren.

Filterreinigung bei der Traktor Wartung

Ein wichtiger Schritt bei der Traktor Wartung ist das Ausblasen Ihres Schleppers. Es sollte in regelmäßigen Abständen oder bei großer Hitze erfolgen. Denn Staub sammelt sich während des Arbeitens in der Heizung und den Luftfiltern an. 

Bei einer großen Ansammlung und zu spätem Ausblasen verstopfen die Filter und Ihr Traktor kann überhitzen. Dies ist für den Motor problematisch. Schäden durch Überhitzung können irreversibel sein.

Es ist daher sehr wichtig, dass Sie Ihren Traktor in Zeiten hoher Auslastung und vor allem in trockenen Perioden (Heu, Ernte, Stoppelbearbeitung …) jeden Tag vor der Abfahrt säubern. Tägliches Ausblasen verlängert die Nutzungsdauer Ihres Traktors. 

Die Vorbereitung vor langen Einsätzen:

Um entspannt und mit ruhigem Gewissen zum nächsten Arbeitseinsatz zu fahren, raten wir Ihnen bei Farmitoo, Ihren Traktor vorzubereiten. So haben Sie auch bei langen Arbeitstagen keine Sorgen. Hier die einzelnen Punkte unserer Checkliste:

  • Erstens: die visuelle Überprüfung Ihres Traktors. Bevor Sie Ihren Traktor starten oder während er warm läuft, ist es wichtig, dass Sie einen Rundgang um das Gerät machen und nach Rissen am Rahmen, am Hubwerk oder an den Felgen schauen. 
  • Zweitens: Eine Sichtprüfung der Unterseite Ihres Traktors ist wichtig, um sicherzustellen, dass kein Öl oder Kraftstoff ausläuft. 
  • Drittens: Wenn Sie Ihren Traktor starten, lassen Sie ein bis zwei Minuten lang ein Fenster oder eine Tür offen, um Ihre Maschine zu hören. So können Sie Quietschgeräusche oder seltsame Geräusche, die aus dem Motor kommen können, erkennen. 

Um unter guten Bedingungen abfahren zu können, müssen alle Tanks gefüllt, Öl gewechselt und die Schmierstellen geschmiert sein. Zwischen den Ölwechseln sollten Sie gelegentlich die Motorhaube öffnen und den Motorölstand überprüfen. Eine Reinigung der Karosserie, ein kurzes Ausblasen in der Kabine sowie ein kurzes Abwischen der Scheiben lassen die Arbeitstage und Ihre langen Einsätze angenehmer werden. 

Weitere Kontrollen bei der Traktor Wartung

Auch andere Kontrollen sind möglich, die Sie vor dem Aufbruch zum Einsatz oder auch nur gelegentlich durchführen können: 

  • Die Überprüfung des Zustands Reifen und Ihrer Profiltiefe ist wichtig. Ein zu niedriger Reifendruck kann bei langen Fahrten auf der Straße (Silage-, Rüben- oder Ernteeinsatz) zu vorzeitigem Verschleiß führen. Der Reifendruck an einem Traktor schwankt zwischen einem und zwei Bar, je nach Ihren Bedürfnissen. Tipps zum Reifendruck finden Sie im Wartungskatalog Ihres Traktors oder ganz einfach in Internetforen. 
  • Der Zustand Ihrer Kabinenfilter: Es kann sein, dass Sie Ihre Kabinenfilter von Zeit zu Zeit überprüfen müssen, damit Sie in der Kabine saubere Luft atmen können. Ein Wechsel des Kabinenfilters sollte regelmäßig (alle ein bis zwei Jahre) erfolgen, wenn ein Traktor sehr regelmäßig auf einer Feldspritze eingesetzt wird.

Für einen fachgerechten Einbau ist es notwendig, sich an einen Experten oder Mechaniker der Marke Ihres Traktors zu wenden, um eine umfassende Wartung und einen Check-up Ihrer Maschine durchzuführen. Einige Händler bieten Pakete für die Überprüfung der Motor-, Getriebe- und Hydraulikorgane Ihres Traktors an. Das kostet normalerweise relativ viel Geld, aber bei älteren Traktoren kann sich eine umfassende Prüfung lohnen, um Pannen vorzubeugen. Einige Arbeiten lassen sich auch leicht selber durchführen, wenn Sie über die passenden Ersatzteile, sowie das entsprechende Grundwissen verfügen.

Manche Traktoren verschleißen je nach Einsatzzweck wesentlich schneller. Ein Traktor, der viel auf der Straße fährt, wird weniger verschleißen als ein Traktor, der jeden Tag Kreiselegge oder Fräse fährt. Daher sollten Sie Ihre Traktor Wartung immer an Ihre individuelle Nutzung anpassen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.